Slide background

 

DER SCHMÄH LEBT

Das große Ziel ist es, dem Wiener Idiom neues Leben einzuhauchen. SACHTESACHE++ hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Erbe des Wiener Wortschatzes zu konservieren.

WIENER STILBLÜTEN

Konnte man die Wiener Stilblüten bislang allenfalls nur hören oder (in geschriebener Form) auf der Beisl-Toilette lesen, so bringt SACHTESACHE++ sie in innovativer Form wieder neu aufs Tableau.

UNERSCHÖPFLICH

Die überwältigende Vielfalt an Ausdrücken und Wiens Kaffeehäuser dienen als Inspirationsquelle und bilden eine nie versiegende Quelle an neuen »Wiener Stilblüten«.

VON DER GROOT UND
DEM WIENER SCHMÄH

Die Groot ist ein gar stolzes Tier, das immer für einen Schmäh zu haben ist. Wenn sie nicht gerade im Kaffeehaus sitzt und ein bissl über Gott und die Welt philosophiert oder argwöhnisch das Trottoir abgeht, auf der immerwährenden Suche nach dem gemeinen Gackerlsackerl-Verweigerer, dann frönt sie sicherlich gerade anderweitig ihrer Lieblingsbeschäftigung: dem Raunzen. Grantig machen sie nicht nur alle anderen, eigentlich egal was sie tun; sie besitzt zudem ein feines Gespür für die großen Ungerechtigkeiten dieser Welt.

Auf die Frage nach dem werten Befinden darf man mit einer Antwort rechnen, die irgendwo zwischen »g‘schissn« und »net ganz so g‘schissn« rangiert, wobei letzteres als euphorischer Frohmut gedeutet werden darf. Doch kann die Krot auch ihren Charme spielen lassen und hat zudem eine diplomatische Ader, wie kein Zweiter. Ein klares Statement wird man von ihr selten erhalten, ist es ihr doch ein Anliegen, sich immer eine Hintertür offen zu halten. Und sollte mal etwas nicht nach Plan verlaufen, kommt ihr angeborenes Kredo zu tragen:

»Des moch‘ma scho‘ – gölln‘S Herr Inschpektor!« Die Groot – ein echter Wiener, wie er leibt und lebt.

DER SCHMÄH – SEHN‘S DES IS WEANERISCH, HOLODARO

Herkunft: jidd. schemá = Erzählung
Scherz; Trick; Geschwätz; Ausrede

++
Schmäh|tandler Geschichtenerzähler
Schmäh führen amüsant plaudern
an tiafen Schmäh håm auf primitive Weise Witze machen

Wienerisch gilt in den weitesten Kreisen als ost-mittelbayrischer Dialekt, in den sich über die Jahrhunderte alle möglichen slawischen, aber auch italienische, türkische, französische und allen voran jüdische Einflüsse gemischt haben. Sogar alt- und mittelhochdeutsche Ausdrücke, wie etwa »Goschen« oder »keppeln«, halten sich hartnäckig im wienerischen Sprachgebrauch.

Gerade das macht die Wiener Mundart zu einem österreichischen Phänomen, wie zum Beispiel auch das (italienische) Wiener Schnitzel, das (ungarische) Fiakergulasch oder den (türkischen) Kaffee mit Kipferl. Sie alle zeichnen sich eben dadurch aus, dass sie aus aller Herren Länder in diesen kulturellen Schmelztiegel hineingetragen wurden, um hier auf ihre spezifische Weise wienerisch zu werden.

Der Vor- und zugleich Nachteil einer sich ständig verändernden und meist individuell gefärbten Sprache, wie das Wiener Idiom eine ist, ist eben jener, dass täglich Worte verschwinden wie auch neue erfunden bzw. alte wieder gefunden werden. Jedoch identifiziert sich der gemeine Wiener mit und über eben diesen Dialekt, in dessen (nach dem jeweiligen Gemeindebezirken ausgearteten) Aussprache die oben beschriebene Mentalität immanent mitschwingt.

Nostalgisch, wie wir Wiener (wissend, dass früher halt »no‘ ois besser woar«) nun mal sind, hat sich  SACHTESACHE++ zur Aufgabe gemacht, dieses Erbe zu konservieren.

Die Zwei +

Julia Lehner

Für die Sache, sprich die Designs der Leiberl, ist  Julia zuständig. Wenn sie nicht gerade im Kaffeehaus sitzt, um nach neuen Wörtern zu lauschen, arbeitet sie als Designerin für Mobile Interfaces und iPad-Games. Ihr Hobby: Wiener Lieder singen.

Julia Lehnerjulia@sachtesache.at
Patrick Zeuner

Damit alles sachte abläuft, dafür ist Patrick zuständig. Gerne hat er den Kopf in den Wolken und sucht nach neuen spannenden Ideen, denn das Rad muss sich weiterdrehen – nur nicht vielleicht ganz so nostalgisch wie das Wiener Riesenrad.

Patrick Zeunerpatrick@sachtesache.at

WIE ES DAZU KAM

Die Idee kam den beiden waschechten Wienern schon einige Jahre vor der ersten Umsetzung, für welche man sich eben gebührend Zeit nahm. „Nur net Hudeln“ war da die Devise; weil vom Hudeln kommen ja bekanntlich die Kinder.

Angefangen hat alles, mit einem Berlinbesuch und dem Erlebnis, dass der fast schon exotische, wilde Wortschatz Interesse weckte und die Freunde aus dem Norden zum Schmunzeln brachte. „Mission Accomplished“, würden die beiden Masterminds heute wohl sagen, denn eines ihrer expliziten Ziele ist es, dem Wiener Idiom neues Leben einzuhauchen, indem man mit Hilfe des T-Shirt-Bedrucks die angesprochenen Sinnesebenen erweitert. Konnte man die Wiener Stilblüten bislang allenfalls nur hören oder (in geschriebener Form) auf der Beisl-Toilette lesen, so sind die T-Shirts von SACHTESACHE ebenso gut haptisch, olfaktorisch, ja sogar für alle die möchten geschmacklich erfahrbar. Außerdem verbindet den oder die TrägerIn bald eine ganz persönliche Geschichte mit ihrem Shirt.

EIN DANK AN JENE DIE UNS BEI DER ENTSTEHUNG GEHOLFEN HABEN

Mila Albrecht (Fotografie) Tobi Ratz (Foto-Assistenz),
Igor Labudovic und Michael Hager (Typedesign Stanzer)
Lisa Schmidt und Roman Lehner (Model)
Joel Fridrich (Web-Programmierung), »Die Wiener« (Inspiration)

  • INSPIRATION WÖRTERBUCH

    Ein nie enden wollendes Schmökern in diversen Wiener Dialekt Lexika, bringt einen zum Staunen, Schmunzeln und tränenlachender Erheiterung.

  • INSPIRATION AM WÜRSTELSTAND

    An den rund 300 Würstelständen die Wien dominieren, kommen Hackler, Frühaufsteher, Anzugträger und Nachtschwärmer auf eine Haße‘ zusammen. Kein Wunder also, dass sich auch hier eine museale Vermengung an Wortkonstellationen bildet.

  • INSPIRATION IN DEN GASSERL WIENS

    Da schreit der eine: Ferdl du, da bin i aber weg
    Was schaust di denn net um um mi du oida RadeBua
    Bis du in Häfn g ́sessn? Na, dir trau i alles zua.
    Schaust eh so blass und dasig aus, du halbe ́te Saten
    Du Haderlump, geh hupf in Gatsch und schlage a Wö’n Kumm g ́schwind mit mir zum Wirtn und mir dudln uns an au I bin vor Freid ganz narrisch das ich ́s net dabrems’n kann.

FAQ

Hier siehst du häufig gestellte Fragen, die dir eventuell weiterhelfen.

FAQ lesen

WASCHANLEITUNG

Hier siehst du, wie deinem Leiber´l beim Waschen nichts passieren kann.

Waschanleitung lesen

NEWSLETTER

Hier bekommst du aktuelle News, neue Designs, Ausstellungstermine etc.

Newsletter abonnieren

FOLGE UNS

HINWEIS

Diese Website speichert Cookies und Nutzungsstatistiken mit Google-Analytics. Deine persönlichen Angaben werden nur zur Abwicklung Deiner Bestellung verwendet. Ebenso können Plugins von sozialen Netzwerken zum Einsatz kommen, die unter Umständen Deinen Besuch auswerten. Falls Du das nicht möchtest, melde Dich vor Deinem Besuch von diesen Netzwerken ab! Weitere Infos z.B. hier: Facebook-Datenschutzrichtlinien

KURZIMPRESSUM

Partick Zeuner
Diehlgasse 7/44-45
1050 Wien
office@sachtesache.at
www.sachtesache.at
ATU67221259